Suche
  • andi671

Zensus 2022 mit Schwerpunkt auf der Wohnungswirtschaft

Lange geplant, etliche Male wegen Corona verschoben - im Mai 2022 wird er durchgeführt: Der Zensus 2022 - die große Volkszählung mit Schwerpunkt auf der Wohnungswirtschaft!


Alle zehn Jahre führt die Regierung eine Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung durch, um die amtliche Einwohnerzahl festzustellen und eine Gebäude- und Wohnungszählung durchzuführen.

Dieses Mal findet eine flächendeckende Bestandsaufnahme von Wohnraum statt, um eine Planungs- / Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Wohnungspolitik und Klimapolitk zu haben.

Auskunftspflichtig sind die Eigentümer:innen, die Verwalter:innen sowie die sonstigen Verfügungs- und Nutzungsberechtigten der Gebäude oder Wohnungen. Bei Auskunftsverweigerung drohen hohe Bußgelder, die Gemeinden behalten sich stichprobenartige Überprüfungen vor.


Abgefragt werden für

1. Gebäude mit Wohnraum und bewohnte Unterkünfte:

a) Gemeinde, Postleitzahl und amtlicher Gemeindeschlüssel

b) Art des Gebäudes

c) Eigentumsverhältnisse

d) Gebäudetyp

e) Baujahr

f) Heizungsart und Energieträger

g) Zahl der Wohnungen,


2. Wohnungen:

a) Art der Nutzung

b) Leerstandsgründe

c) Leerstandsdauer

d) Fläche der Wohnung

e) Zahl der Räume

f) Nettokaltmiete.


Dabei werden u. a. folgende Daten erfaßt :

1. Familienname, frühere Namen, Vornamen und Anschrift der Auskunftspflichtigen

2. Kontaktdaten der Auskunftspflichtigen oder einer anderen Person, die für Rückfragen zur Verfügung steht

3. Namen und Vornamen von bis zu zwei Personen, die die Wohnung nutzen

4. Zahl der Personen, die in der Wohnung wohnen

5. Straße, Hausnummer und Anschriftenzusätze der Wohnung


Je nach Immobiliengröße kommt hier ein erheblicher Aufwand auf die Besitzer hinzu. Die ersten Vorab-Fragebögen werden bereits im Herbst 2021 versendet. Eine Hausverwaltung muss/kann die Informationspflicht an den Eigentümer weiterleiten, falls dieser selbst keine vollständigen Angaben machen kann.


Eigentümer und WEGs sind daher gut beraten, rechtzeitig ein Sonderhonorar für ihre Hausverwaltung ist in dem Zusammenhang auszuhandeln, um die Vielzahl der Daten nicht selbst erfassen zu müssen.


Nutzen Sie die diesjährige Eigentümerversammlung, um das Thema zu platzieren, falls es Ihre Verwaltung dies ohnehin nicht selbst tut.




0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen